Tiroler Bauernhöfe

Als Klischee zwar vielfach missbraucht, lässt sie sich aber dennoch klar begründen: die Tiroler Freiheitsliebe. Generationenlanges Wirtschaften im alpinen Raum muss auf Unabhängigkeit ausgerichtet sein, welche in einem starken Selbstwertgefühl des Bauernstandes ihren Ausdruck findet. Rechtssicherheit und politisches Vertreten-Sein fördern seit jeher das Selbstbewusstsein der Tiroler Bauern. Ein Selbstbewusstsein, das seinen Niederschlag in einer Vielzahl von Hausformen gefunden hat.

280312 Längenfeld BH 260211 Wörgler Boden BH230910 Wildermieming BH3

 120812 Stumm BH1210809 Bschlabs BH220407 Amberg BH

280611 Pill BH2270908 Holdernach BH290809 Kurtatsch BH3250809 Unterfennberg BH220907 Zimmermoos BH2280809 Aldein BH

 

Archiv:

Bildband „Südtiroler Bauernhöfe – Bäuerliche Architektur im Vintschgau, Burggrafenamt, Unterland, Eisack- und Pustertal“, erschienen im Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2017

Bildband „Tiroler Bauernhöfe – Bäuerliche Architektur im Außerfern, Oberland, Mittleren Inntal, Unterland und in Osttirol“, erschienen im Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2018

13.700 digitale Aufnahmen

umfassende Statistiken zu den Subthemen „Bauweise und Grundrissformen“

130407 Grenzstein SO

Tiroler Bauernöfen

Die 18 unterschiedlichen Ofenformen im Tiroler Bauernhaus sind ganz einfach als „formvollendet“ zu bezeichnen – in aller Relativität eines intellektuellen Standpunktes. Eingebettet in das bäuerliche Beziehungsgefüge unserer Heimat, passen sie „ganz genau“ zur jeweiligen Entwicklung in einem kleinräumigen Gebiet, vermitteln allein schon ob ihrer prägnanten Form die Beziehung zum Raum, erwecken Verbundenheit und fordern aus …

Seite anzeigen »

280212 Brandenberg Viertel2

Tiroler Bauernstuben

Die Stube – idealtypische Manifestation bäuerlichen Seins in Tirol. Dem Klischeebild der Stube entspricht natürlich auch die menschliche Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Freiheit und Unabhängigkeit, nach Würde – alles Begriffe, die uns in der Moderne abhanden zu kommen scheinen. Insofern stellt die Tiroler Stubenkultur geradezu einen Kontrapunkt zur Zeitgeistigkeit dar, darf die Tiroler Bauernstube für …

Seite anzeigen »

140811 Eyrs Kachel

Tiroler Kachelströme

Für den Leser eine vielleicht etwas verwirrende Bezeichnung. Es gibt weder in der Volks- noch in der Hochkultur einen Kulturgegenstand, der eine dermaßen große „Beweglichkeit“ an den Tag legt wie die Kachel. Man könnte diese Seite meiner Homepage auch als Kachelfundseite bezeichnen, gibt es doch wesentlich mehr Kachelfunde als bestehende Öfen mit demselben Kachelmuster. Zumeist, …

Seite anzeigen »